net your business

die schönsten Webseiten

Auf der Gotenstraße

In tausend lichten Tropfen sprühte der Frühling durchs Tirolerland; die blaue Anemone blühte im Sarnetal an rauher Wand. Aus dunkelgrüner Moose […] Mehr lesen

Mehr lesen

Unrat im Nebel

Ich hielt mich ganz still und spitzte die Ohren, soviel ich konnte. Alles umsonst. Ich wurde schnell immer weiter und weiter gerissen; denn die […] Mehr lesen

Mehr lesen

Brautpaar tanzt, schwebt

Sie äugeln süß, sie äugeln lang, der Bräut'gam kühn die Braut umschlang, und küßt sie auf die Wangen rot, O weh! mich küßt der kalte Tod. Wie Blei lag […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Web Work Erholung Reisen Wellnessurlaub Ferien Urlaub Hochzeitsreisen ...

Wälder,

Net your Business!

Leistungen und

Effektiver Einzelunterricht in fast allen Fremdsprachen (ab 15,00 € pro 45 Minuten) - auch individueller Unterricht in osteuropäischen, asiatischen und afrikanischen Sprachen, z.B. mehr lesen >>>

Sprachkurse in Spanisch,

Spanischkurse, Französischkurse und Italienischkurse für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene zur Vermittlung von Sprachkenntnissen für den Alltag in Wort und Schrift, mehr lesen >>>

Fremdsprachen in Dresden:

Kommunikationstraining in Wort und Schrift (z.B. Alltagskommunikation oder Geschäftskommunikation) - Vermittlung von Vokabular zu vielfältigen Themen und soliden mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Auf der Gotenstraße durchs Tirolerland

In tausend lichten Tropfen sprühte der Frühling durchs Tirolerland; die blaue Anemone blühte im Sarnetal an rauher Wand. Aus dunkelgrüner Moose Teppich sah ihres Kelches Sternenschein, voll starker Inbrunst schlang der Eppich die Arme um das Kalkgestein. Und prangend hob auf stolzen Schroffen die Rosenburg ihr Haupt ins Blau: das Land der Sehnsucht lag ihr offen des Garda wundervolle Schau. Derowegen dann die Leut der gänzlichen Forcht waren, daß wiederum ein allgemeiner Sündfluß den ganzen Erdboden werde überschwemmen. Anno Christi 587 hat sich zu Rom der Fluß Tiber also ergossen, daß die vornehmsten und herrlichsten Gebäu seynd von dem Wasser zu Grund gericht' worden. Anno 717 unter Gregorio dem Anderten römischen Papsten hat sich mehrmalen zu Rom eine so große Ueberschwemmung des Flußes Tibers 7 ganzer Tag gezeiget, massen das Wasser gar über eines Manns Höhe also geschwellet, daß man in niedern Schiffen bis in die Abteikirche in Cluny zum steingewordenen Ausdruck von Klostermacht. Der durch den Sieg von Staat, Privateigentum und Kirche bewirkten Abtötung der kaum entfalteten Freiheitsgefühle entsprechend, waren die sozialen Kämpfe meist dieses Elements in seinem wahren Sinn beraubt und mußten an ihren autoritären Grundfehlern scheitern. Leider kann ich selbst gegenwärtig für Altertum, Mittelalter und bis zum 19. Jahrhundert viele Quellen nicht benutzen, vielen Spuren nicht nachgehen und muß mich auf Auszüge und Hinweise beschränken. Ich befand mich in meines Großvaters Garten, wo die reich mit Pfirsichen gesegneten Spaliere des Enkels Appetit gar lüstern ansprachen und nur die angedrohte Verweisung aus diesem Paradiese, nur die Hoffnung, die reifste rotbäckigste Frucht aus des wohltätigen Ahnherrn eigner Hand zu erhalten, solche Begierde bis zum endlichen Termin einigermaßen beschwichtigen konnte. Es war ein rauher, waldiger und vorzüglich hoher Berg. Wer ist aus Liebe in einem Stalle geboren worden? Und ich fragte: ist niemand da, nicht mal mein Schatten? Schon beim leisen Druck deiner Hand Zerstäubt jeder eisige Spuk. Wer hat schon Blut geschwitzt um fremder Menschen willen? […] Mehr lesen >>>


Unrat im Nebel wiederfinden - Floß und Träume in Sicht

Ich hielt mich ganz still und spitzte die Ohren, soviel ich konnte. Alles umsonst. Ich wurde schnell immer weiter und weiter gerissen; denn die Strömung war stark, aber das wird einem nicht klar, man fühlt es kaum. Im Gegenteil! Man meint ganz, ganz still zu liegen auf dem Wasser und wenn man einen Baum oder sonst was vorbeihuschen sieht, kommt es einem gar nicht in den Sinn, daß man selber so schnell fährt, sondern man hält den Atem an und denkt, ei, hat's der Baum aber einmal eilig! Wer's nicht glaubt, wie unheimlich und einsam es einem zu Mut ist, so allein im Nebel auf dem Wasser, mitten in der stillen dunklen Nacht, der soll nur einmal hingehen und's probieren, dann wird er schon sehen! Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert nahmen die berufsständischen Regelungen, zum Beispiel zur Lehrzeit, zum Lehrgeld, dem Gesellenstück, der Walz oder der Meister­prüfung mit dem Ansteigen der Komplexität der Berufskonzepte und der fortschreitenden Spezialisierung weiter zu. Die zeitgenössische Ständeliteratur verzeichnete die wichtigsten Handwerke, Verrichtungen, Arbeitsgegenstände und Arbeitsmittel. Wandernde Gesellen erlernten, überlieferten und verbreiteten unterschiedliche Arbeitstechniken. Zudem erfolgte durch die Walz ein gewisser Arbeitsmarktausgleich. Arbeitszeugnisse der Handwerker waren häufig kalligraphisch kunstvoll ausgestaltete Handwerkskundschaften. Handwerk hatte sprichwörtlich einen goldenen Boden. Berufswahl erfolgte zumeist standesgemäß nach der Ständeordnung. Frauen, Juden, unehelich geborenen Menschen und Nachkömmlingen von sogenannten Ehrlosen (zum Beispiel Henkerskinder) blieb der Zugang zu traditionellen Handwerken häufig verwehrt. Entsprechend der wirtschaftlichen Bedürfnisse, der Entwicklung bestimmter Technologien und dem Zeitgeschmack blühten zusätzlich zu den traditionellen Handwerksberufen wie Fleischer oder Goldschmied neue Berufe wie zum Beispiel Buchdrucker, Kupferstecher, Orgelbauer oder Perücken­macher auf. […] Mehr lesen >>>


Brautpaar tanzt, schwebt flink herum

Sie äugeln süß, sie äugeln lang, der Bräut'gam kühn die Braut umschlang, und küßt sie auf die Wangen rot, O weh! mich küßt der kalte Tod. Wie Blei lag meine Zung' im Mund, daß ich kein Wörtlein sprechen kunnt. Da rauscht es auf, der Tanz begann; das schmucke Brautpaar tanzt voran. Und wie ich stand so leichenstumm, die Tänzer schweben flink herum; ein leises Wort der Bräut'gam spricht, die Braut wird rot, doch zürnt sie nicht. Das Brautpaar saß unbeweglich auf seinen Stühlen gleich einem steinernen ägyptischen Königspaar, ganz still und einsam; man glaubte den unabsehbaren glühenden Wüstensand zu fühlen. Zuerst erhebt sich Wenzel und schreitet leichenblass, ohne Handschuhe und Mütze durch die aufbrechenden Gäste in die Winternacht hinaus. Auf der Landstraße schlägt er die Richtung ein, die weg von Goldach nach Seldwyla führt. Als seine Gedanken sich ordnen, weicht das Gefühl der ungeheuren Schande dem eines unverdient erlittenen Unrechts: Die Torheit der Welt hat ihm die Grafenrolle aufgedrängt. Erst durch Hunger, dann durch Liebe wehrlos gemacht hat er sich drängen lassen und steht nun als Betrüger da. Selbstverständlich trinkt man auch als Braut und Bräutigam dazu eine Tasse Kaffee. nun können Sie sich vielleicht schon vorstellen, welches SCHRECKLICHE MALHEUR passiert ist? All dies erkennt er nüchtern, doch beim Gedanken an das verlassene Nettchen beginnt er zu weinen. Als sich unter Fackelschein, Schellenklang und Gelächter der Zug der heimwärts strebenden Seldwyler nähert, springt er zur Seite, bleibt im tiefen Schnee liegen und schläft ein, während ein eiskalter Hauch von Osten heranzuwehen begann. Angelegt wurde dieser ehemalige Tiergarten vom Kurfürsten Vater August, der ihn auch mit einer hohen Mauer umgeben ließ. Stolpener und Langenwolmsdorfer Bauern mußten hierzu die betreffenden Felder gegen eine angemessene Entschädigung abtreten. Anfangs war der angelegte Garten nur bestimmt zu einem Obstgarten, der mit den verschiedensten Obstbaumsorten bepflanzt wurde, die der Kurfürst meistens aus Bayern erhielt, viele aber auch selbst zog und eigenhändig setzte. Am Nachmittag spielte eine Band auf der Terrasse und als nächste feierliche Tat stand dem Brautpaar das Anschneiden der Hochzeitstorte bevor, was ihnen auch bravurös gelang. Das edle Fürstenpaar war bestrebt, den Obstbau im Lande zu fördern, und dasselbe griff da auch oftmals zu gar eigenartigen Mitteln. So bekam von der Kurfürstin Mutter Anna jedes Brautpaar in Stolpen einige Obstbäume geschenkt, die dasselbe pflanzen mußte. Im Herbst hatten wir das Glück einen der Samstage zu erwischen, an dem die Sonne herrlich warm schien und der gewünschte Ablaufplan zelebriert werden konnte. Eine Viertelstunde, nachdem das Brautpaar in die Kirche kam, gaben sich die beiden das Ja-Wort. Gleich im Anschluss flossen bei der Ballade die Tränen. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für net-your-business in Sachsen - Deutschland - Europa

Flexibel Lernen in der Zur Vorbereitung auf die theoretische Prüfung bieten wir Ihnen unterschiedliche Varianten an: Lernen via Internet, Lernen mit Lern- CD, DVD oder […]
Gebühren unseres Lern- und Die Gebühren beinhalten alle Leistungen unseres Lern- und Sprachstudios, so dass darüber hinaus keine zusätzlichen Kosten entstehen: 11,00 Euro pro […]
Gebühren für Die Gebühren für Einzelunterricht gelten für alle Sprachen und Fächer: 50 Stunden (je 60 Min.) für eine Gebühr von 1.250,00 € = 25,00 € / Std. 30 […]
Abiturvorbereitung bzw. Individueller Nachhilfeunterricht (Einzelnachhilfe) für Schüler bzw. Abiturienten mit Lernproblemen und Wissenslücken in den Hauptfächern Deutsch, […]
Unterrichtsgebühren unseres 12,50 € pro Schulstunde (= 45 Min.), wenn insgesamt 60 Schulstunden gebucht werden, d.h. die Gesamtgebühr beträgt hierfür 750,00 €. 15,00 € pro […]
Firmenkunden unserer Referenzenliste: Elektro-Schweißtechnik-Dresden GmbH, HDS Retail Deutschland GmbH, Gracenote GmbH, Berlin, Meissen Keramik GmbH, Koch Tiefkühlkost, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Die Lerche ist dein kleines Erdenleid

Die Lerche ist

Die Lerche grüßt den ersten Strahl, Daß er die Brust ihr zünde, Wenn träge Nacht noch überall Durchschleicht die tiefen Gründe. Und du willst, Menschenkind, der Zeit […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und unterwegs in Sachsen, Geschichte, Natur, Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants, Gaststätten, Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ausflugsziele

unterwegs in

Infoportal für Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten. Der Freistaat Sachsen, mit der Landeshauptstadt Dresden liegt im Osten der Bundesrepublik Deutschland zwischen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Wirklich zur Flucht verhelfen?

Wirklich zur

So konnte nur ein ganz räudiges, verlorenes Schaf, wie ich denken. Wie? – wenn ich mich nun hinsetzte und schrieb' einen Brief: Liebe Miß Watson, Ihr Nigger Jim ist […]