net your business

die schönsten Webseiten

Schuhe, Kleidung, Uhren,

Der Vorname des jungen Chefs war Fabian. Er war etwa 1,80 Meter groß und von Statur und Körperbau eines Menschen, der es gewohnt war, sich gut zu […] Mehr lesen

Mehr lesen

Eine ganze Schar zum

Ja, das übersteigt denn doch, Bruder Marples, sagt ihr? Ja, das will ich meinen! Ich wollt' nur, ihr wärt' in dem Unglückshaus gewesen und hättet die […] Mehr lesen

Mehr lesen

Es dürfen nur wenige

dich befindest. Er hat dir das Wasser ausgeschüttet; ich werde an die Quelle gehen, um dir anderes zu holen. Sie that es und brachte auch einen […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Web Work Reise Network Dresden ...

Mein Roß

Und ist auch die Kleine
Nicht die Schönst auf der Welt,
So gibt's doch just keine,
Die mir besser gefällt.

Und spricht sie vom Freien:
So schwing ich mich auf mein Roß –
Ich bleibe im Freien,
Und sie auf dem Schloß.

Quelle:
Joseph Freiherr von Eichendorff. - Gedichte von 1841
www.zeno.org

weiterlesen =>

 

Ich bleibe im Freien in Radebeul 087

­ 

Net your Business!

Referenzen und Zusammenarbeit

vielfältigen Produktangebot an Sprachkursen für Privatpersonen in nahezu allen bedeutenden Fremdsprachen organisiert unsere Sprachschule seit 1999 Firmensprachkurse für Betrieb, mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren für

Die Lehrgangsgebühren gelten für den Privatunterricht in allen Sprachen sowie die Einzelnachhilfe in allen Fächern für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. 17,50 € pro mehr lesen >>>

Kurse und Einzeltraining an

Beruflichen und eigenen Fortbildung für Heilpraktiker Schule, Fachausbildung und Hochschulausbildung sowie fachbezogenen bzw. berufsspezifischen Sprachunterricht für mehr lesen >>>

Our German courses and German

speaking German correctly and fluently - listening comprehension - general or special German communication in speaking and writing - teaching colloquial mehr lesen >>>

Leistungen wie auch

Firmen-Sprachkurse bzw. Firmenseminare und Workshops in fast saemtlichen Fremde Sprachen mit variabler terminlicher, organisatorischer wie mehr lesen >>>

Alltagsenglisch, Sprachkurse

Schwerpunktthemen der Sprachkurse für Mittelstufe (Aufbaukurse) an unserer Sprachschule: Gebrauch der Zeitformen in der Zukunft und mehr lesen >>>

Intensivkurse in

Crashkurse in Wirtschaftsenglisch bzw. Business Englisch können sowohl in Form von individuellem Einzeltraining als auch im mehr lesen >>>

Unsere Sprachschule mit

Flughafen Berlin-Schönefeld, Atmel Holding GmbH, Micro Fucus GmbH Ismaning, Deutsche Gleis- und Tiefbau GmbH, Züblin mehr lesen >>>

Zusatzunterricht zur

Nachhilfeausbildung und Singularunterricht für Personen bzw. Abiturienten mit Lernproblemen und mehr lesen >>>

Britisches Englisch / British

Effektiv, kostengünstig und individuell Englisch lernen - Englischkurse für Anfänger / mehr lesen >>>

Effective, individual German

Effective, individual German courses and German lessons for your job, business, mehr lesen >>>

Englisch-Dozenten im Bereich

Die Englisch-Lehrkräfte unserer Sprachschule sind größtenteils qualifizierte mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Schuhe, Kleidung, Uhren, Parfüm, Handy und 2 Kugeln Erdbeereis

Der Vorname des jungen Chefs war Fabian. Er war etwa 1,80 Meter groß und von Statur und Körperbau eines Menschen, der es gewohnt war, sich gut zu ernähren und seinen Körper in Fitnessstudios zu trainieren. Er liebte das Teure und Protzige, das Verschwenderische. Und dies bei allen Attributen, die ihn umgaben, wie Schuhe, Kleidung, Uhren, Parfüms, Handy oder PC. Stets nur das Allerteuerste und das Allerbeste. Sein Wesen war nicht nur von Menschenverachtung, sondern auch von einem tiefen Misstrauen gegenüber jedermann geprägt. Er traute und vertraute grundsätzlich niemandem, da er jeden für abgrundtief schlecht und unfähig hielt. Er war kein Mensch, der anderen eine Chance gab. Nein, er zwang sie unter seinen Willen und warf sie irgendwann einfach weg. Er war der Prototyp des Reichen und Mächtigen, den diese kranke Gesellschaft hervorgebracht hatte und immerfort aufs Neue hervorbrachte. Er häufte unablässig Geld und wirtschaftliche Macht an, während er Menschen dabei zerbrach und zerstörte. Für den Nachmittag, irgendwann, denn es gab dafür nie feste Zeiten oder Termine, hatte der junge Chef eine ernsthafte Unterredung mit ihm angekündigt, von der er bereits jetzt wußte, daß sie wieder ausarten würde. Und dieses Wissen schlug ihm, wohl gemeinsam mit der Hitze, mächtig auf den Magen. Und so beschloß er, lediglich ein Eis zu sich zu nehmen, obwohl er wußte, daß dies nicht gut für ihn war, weil er zu unregelmäßig aß und stattdessen an den Abenden zu viel Alkohol trank, um seine Angst vor dem nächsten Arbeitstag zu betäuben und wenigstens etwas unruhigen Schlaf zu finden. Er hatte nicht einmal annähernd eine Vorstellung davon, was ihm wieder vorgeworfen werden würde. Mitunter waren die Vorwürfe derart abwegig und grotesk, daß er sich beherrschen mußte, um nicht laut zu lachen. Er lebte in einem Klima der Angst und des Schreckens und er zitterte wie Espenlaub, sobald er draußen, auf dem Hof, nur die Stimme des jungen Chefs hörte, während dieser über sein teures und vergoldetes Handy mit irgendwelchen Geschäftspartnern telefonierte. Dies war also die Elite Deutschlands: reich, menschenverachtend, skrupellos und unersättlich in ihrer Gier nach immer noch mehr Reichtum! […] Mehr lesen >>>


Eine ganze Schar zum helfen

Ja, das übersteigt denn doch, Bruder Marples, sagt ihr? Ja, das will ich meinen! Ich wollt' nur, ihr wärt' in dem Unglückshaus gewesen und hättet die letzten Wochen miterlebt. Die Kerls haben gestohlen, was ihnen nur unter die Finger kam - und wir immer hinter allem her und trotzdem! Sie haben das Hemd unter meiner Nase von der Waschleine weggenommen und das Leintuch, aus dem sie die Leiter gemacht haben, - ich weiß gar nicht, wie oft sie das gekrippst haben! Und Mehl und Kerzen und Leuchter und Löffel und die alte Pfanne und tausend Dinge, auf die ich mich jetzt nicht besinnen kann, und mein neues Kattunkleid, und dabei waren ich und Silas und mein Tom und Sid immer dahinter her Tag und Nacht, wie ich schon gesagt habe, und keiner von uns konnte auch nur ein Haar von ihnen entdecken. Und jetzt zu guterletzt führen die Kerle nicht nur uns an, sondern noch dazu die Räuberbande vom Indianerterritorium, und kriegen wahrhaftig den Neger weg mit heiler Haut trotz den sechzehn Mann und zweiundzwanzig Hunden, die ihnen auf den Fersen sind. Da mach' sich einer einen Vers drauf! Ei, Geister hätten's nicht besser besorgen, nicht flinker und gewichster sein können! Und ich glaub' wahrhaftig, es müssen Geister gewesen sein, denn - nehmt nur einmal unsre Hunde an - ihr kennt sie alle, bessre giebt's gar nicht - und hat auch nur einer von ihnen die leiseste Spur von den Kerlen entdeckt - he? Das erklär' mir einer - wenn er kann! He? Einige indianische Häuptlinge wiesen die Weißen auf diesen Umstand ausdrücklich hin. Grundsätzlich muss darauf hingewiesen werden, dass alle Indianerstämme, unbesehen sonstiger Unterschiede, Grund und Boden als unveräußerlichen Gemeinbesitz betrachteten. Erde ist Schöpfung, dem Menschen überantwortet von einem höheren Wesen, um darauf zu leben, aber auch mit dem Auftrag, dafür Sorge zu tragen, daß die Erde nicht geplündert und räuberisch ausgebeutet werde. […] Mehr lesen >>>


Es dürfen nur wenige wissen, wo du

dich befindest. Er hat dir das Wasser ausgeschüttet; ich werde an die Quelle gehen, um dir anderes zu holen. Sie that es und brachte auch einen Bündel Kienspäne herbei, um die Hütte zu erleuchten; denn es begann bereits stark zu dunkeln. Eben hatte sie den ersten brennenden Span in eine Mauerlücke gesteckt, als von draußen Schritte erschollen. Zum Glück war ich noch nicht entfesselt worden. Aber was war das? Diese hastigen Lungentöne gehörten sicher einem Hunde, der mit aller Gewalt an der Leine vorwärts strebte jetzt ein kurzer scharfer Laut o, diesen kannte ich, denn ich hatte ihn oft genug gehört. Dojan! rief ich im frohesten Tone. Ein lautes Bellen und ein menschlicher Ruf war zu vernehmen; dann sauste der Hund durch den Eingang herein, riß die brave Petersilie über den Haufen und stürzte sich, vor Freude heulend, über mich her. Und gleich im nächsten Augenblick erschien der drohende Lauf einer Büchse in der Thür, und eine Stimme fragte: Sihdi, bist du drin? Ja, Halef Emil liest mir den Schluss derNovellen das Sinngedicht vor. Es ist sehr schwer, über diese Novellen zu sprechen. Ist es eine höchste oder doch feinste Aufgabe, einem in kluger, einzigartiger und beständig durch geistreiche Sentenzen und Einzel-Schönheiten gewürzten, nie ins Triviale fallenden Weise etwas vorzuplaudern, so daß einem schließlich doch im Ganzen ein Wohlgefühl und im Einzelnen ein Gedanke, ein Bild in der Seele bleibt, ist dies höchste Aufgabe, so kann man diese Dinge nicht hoch genug stellen. Es ist in der Tat etwas Superiores drin, das gerade was der Alltagsmensch nicht kann, nicht einmal zu können wagt. Ich bin mir aber doch nicht sicher, ob das Vorgeschilderte die Aufgaben sind, die man sich stellen soll. Eine exakte, natürlich in ihrer Art auch den Meister verratende Schilderung des wirklichen Lebens, das Auftretenlassen wirklicher Menschen und ihrer Schicksale, scheint mir doch das Höhere zu sein. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für net-your-business in Sachsen - Deutschland - Europa


Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Weh und Ach

Weh und Ach

Wenn zwei voneinander scheiden, So geben sie sich die Händ', Und fangen an zu weinen, Und seufzen ohne End'. Wir haben nicht geweinet, Wir seufzten nicht Weh und Ach! […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Das Weib im Licht

Das Weib im

Ich sah das Weib, wie tiefer Sehnsucht voll es auf den dürren dornenbewehrten Aeckern nach Paradiesen suchte, - sah das Weib, von dunklem Fluch gehetzt, mit blutenden […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Todesschlaf

Todesschlaf

Fluch sei dem Drang, den Hoffarth mir in die Brust gehaucht! Fluch sei der Macht, zum Spielzeug für eitle Lust gebraucht! Fluch, millionenfachen, dem, der die Formeln […]